ko2100

  Was tut sich im Bezirk Korneuburg?
Suchen
Anmelden

Menü
Veranstaltungen
Organisationen
Über KO2100
Alle Artikel
Mitglieder
Forum
Links

Mitmachen
Kleinanzeige aufgeben
Beitrag für's Forum
Veranstaltung eintragen

Korneuburg Foren

Kategorien
Administratives
Ausbildung+Beruf
Entwicklungen
Kunst+Architektur
Lokale+Events
Sport+Wellness
Sonstiges


KO2100 auf Facebook

Thema ansehen
Foren > Politik > Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...

Diskutanten:13 Mitglieder in 99 Beiträgen
Erstellung:
2011-01-19 durch thp
Aufrufe:20033 Mal
<< 1 2 [ 3 ] 4 5 >>
| Antworten Antworten |
mschabl

Mitglied
aus Korneuburg

Beiträge: 240
#41
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-04-28 15:42
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Ich tät sagen: Es gibt nur die zwei bereits geplanten, aber ich bin nicht der Projektleiter.
Wenn Du verstehst, sind die Dinge wie sie sind. Wenn Du nicht verstehst, sind sie, wie sie sind. - ZEN Spruch
Anfang Zitieren Zitieren
EliK

Mitglied


Beiträge: 208
#42
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-04-28 20:24
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
:-) - also ich tipp auf 2 Sitzungen vor dem Sommer, ab Herbst machen dann die Arbeitskreise wie häufig sie sich treffen.
(so hab ich's auch verstanden).

Wenn's jetzt doch zu (zumindest) einer Ziel(e)formulierung kommt, klingt das besser als ich bisher gedacht hatte. Wie weit sich das Erarbeiten einer solche Zielformulierung (im Konsens) in zwei Sitzungen ausgehen kann... pffff... ich bin keine Expertin der Gruppendynamik und der Projektentwicklung, aber bissl Ahnung hab ich schon. 30-40 Menschen und ihre Ziele auf einen gemeinsamen Nenner bringen, da muss der Nenner schon sehr klein sein...
Spannung steigt :-)
Anfang Zitieren Zitieren
mschabl

Mitglied
aus Korneuburg

Beiträge: 240
#43
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-04-28 20:30
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
In diesen Sitzungen müssen ja eigentlich die Projekte besprochen und priorisiert werden. Da wird keine Zeit für Ziele auch noch sein.

Völlig offen ist auch noch, wie nach dem Sommer die konsolidierten Ergebnisse dann wieder mit den Bürgern abgestimmt werden.
Dabei die Arbeitskreise sich selbst zu überlassen ist ein bisserl wenig.

Und ich fürchte, die nur-10-Tage-Vorlaufzeit vor einem Workshop wird uns dabei die ganze Zeit verfolgen.

Beides nicht sehr professionell. Seufz!
Wenn Du verstehst, sind die Dinge wie sie sind. Wenn Du nicht verstehst, sind sie, wie sie sind. - ZEN Spruch
Anfang Zitieren Zitieren
FengK

Mitglied


Beiträge: 92
#44
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-23 20:36
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Offen gestanden: Ich bin von den Arbeitskreissitzungen inzwischen ein bisschen abgenervt, wobei es mir einstweilen noch schwerfällt, dieses "abgenervt" klar zu fassen.

So viel kann ich im Moment sagen:

Es läuft zäh, weil mangels Tatsachenwissen aller TeilnehmerInnen (Stichwort "was ist denn wirklich Sache") weitgehend ins Leere phantasiert wird.

Und die Arbeitskreissitzungen sind zu einem guten Teil erst recht wieder eine PolitikerInnenveranstaltung, was bei mir das mulmige Gefühl aufsteigen lässt, dass die kommende Prioritätenreihung der Projektideen dem entsprechen wird, wie intensiv unsere in den Arbeitskreisen sitzenden Mandatare ihre Lobbies aktivieren.

Kurz gesagt: Am Schluss würden erst recht wieder die Ideen der Politiker durchgezogen und die Mitsprache war eine Farce (aber es wird heißen: "Die Bürger haben es so gewollt").

Einstweilen hoffe ich noch, dass ich unrecht habe.
Anfang Zitieren Zitieren
Ric

Mitglied


Beiträge: 191
#45
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-24 17:30
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Hallo FengK,

jetzt würde mich natürlich sehr interessieren, welchen der Arbeitskreise du besucht hast?

Ich habe bisher erst in einem Arbeitskreis mitgewirkt (Mobilität & Verkehr), kann also nur aus diesem einen berichten. In meinem Arbeitskreis waren zuletzt geschätzte 15-20 Leute anwesend und zu Wort waren fast ausschließlich NichtpolitikerInnen. Es waren zwei Mitglieder des Stadtrates, der Bauamtsleiter und ein Vertreter von der BH, wenn ich richtig informiert bin(?). Die weiteren Anwesenden waren, soweit ich das richtig beurteilen kann, keine Politikerinnen oder Behördenvertreterinnen.

Das Arbeitsklima war produktiv, die eingebrachten Ideen kamen von den Bürgerinnen und wurden auch von diesen intensiv diskutiert. Ich habe es auch im Sinne der Sachlichkeit gut gefunden, dass besonders betreffend der konkreten Umsetzbarkeit von Ideen die anwesenden Politikerinnen und Vertreterinnen der Behörden interessante Informationen geben konnten. Aber keinesfalls war es so, dass die Diskussion von Seiten der Politik initiiert oder gelenkt wurde. Ob die letztendlich aus den Arbeitskreisen hervorgebrachten Ideen auch in der Realität von den Politikerinnen umgesetzt werden, steht ja sowieso auf einem anderen Blatt.

Hast du konkret das Gefühl, dass von Seiten der Politik dein Arbeitskreis dazu herangezogen wird, um Einzelinteressen eine Legitimation zu geben, damit diese Interessen später mit dem Prädikat „mit Bürgerbeteiligung zu Stande gekommen“ versehen werden können? Wurde das Problem angesprochen? Wie verhält sich die Arbeitskreisleitung?

Ich würde es sehr aufschlussreich finden, würde an dieser Stelle über die Arbeitskultur in den einzelnen Arbeitskreisen berichtet werden!

Liebe Grüße, Richard
Anfang Zitieren Zitieren
mek

Mitglied


Beiträge: 39
#46
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-25 22:48
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
..also ich war im Arbeitskreis Soziales plus.

1. Treffen in der HAK: sicher über 30 BürgerInnen - engagiertes Miteinander - Vielzahl von sozialen Projektideen

2. Treffen: 6 (!) BürgerInnen und etwa genausoviel ParteienvertreterInnen bzw. PolitikerInnen, der Bereich Sport kommt dazu (erstaunlich, wo es gerade beim Sozialarbeitskreis sowieso an die 80 Projektideen gesammelt wurden - Freizeit fände ich für Sport passender - aber das wurde so bestimmt, wurde uns erklärt, von wem weiß ich leider nicht), bei vielen sozialen Projektideen heißt es hamma schon (wenn Fördergelder - und davon gehe ich mal aus - für soziale Angebote lukriert wurden, wieso sind dann diese in der Öffentlichkeit so gar nicht bekannt? Oder liegt es möglicherweise an der Qualität?) Die Vorstellung, dass es spezielle Fachleute für differenzierte Bereiche gibt, scheint nicht verbreitet zu sein oder es besteht keine Notwendigkeit für die eine oder andere Idee, hören wir von der politischen Gemeindeseite.
Über Männerberatung und anderes wird gescherzelt. Ein Nachbarschaftszentrum (Sozialdrehscheibenkaffee), wie in Wiener Bezirken allgemein üblich, kennt man nicht. Kommentar von politischer Seite wir haben eh das Bürgerservice. Ich beginne über vorhandene Kompentenzen zu zweifeln.
Diskussionen über Menschen mit speziellen Bedürfnissen finden Platz und Raum, obwohl wir von der politischen Seite hören, dass dies ein übergreifendes Thema ist, woran die Gemeinde sowieso dran ist.
Nach zweieinhalb Stunden sollen wir geschwind noch ein paar Leitbilder formulieren...geschwind (Leitbilder formuliert man nicht in ein paar Minuten) Wir bräuchten, ja nur ein paar Projektideen herausnehmen. Wir benötigen die Leitbilder, dass man nacher überprüfen kann, ob die Idee auch umgesetzt wurde. Ich werfe ein, dass man sich vielleicht davor Gedanken über Prioritäten machen sollte...o.k. wir verschieben das Thema auf den nächsten Termin

3. Termin: an die zwanzig Leute, lauter neue Gesichter, welche Leitbilder zu definieren versuchen. Nach einer ausführlich Information von einer Politikerin zu einem möglichen Motorikpark entsteht das denkwürdige Leitbild "Korneuburg bewegt sich".
Auf die Frage, wieviele Projektideen, denn überhaupt finanziert wert können, kann von politischer Seite nicht beantwortet werden, mit dem Argument, dass man die Fördermöglichkeiten noch nicht weiß. Trotzdem wäre die Information interessant gewesen, wieviel Geld von Seite der Gemeinde, die ja schließlich auch Geld einbringen muss, die Förderungen kommen wie man ja weiß nur dazu, für den sozialen Bereich zur Verfügung steht.
Erstaunlich finde ich auch, dass bei sportlichen Überlegungen, die sicher nicht wenig kosten, nicht die Schwierigkeit der Finanzierung thematisiert wird, hingegen bei diversen sozialen Basisangeboten schon.
Das alles gibt mir einigermaßen zu denken. Möglicherweise ist es einfach zur Zeit gesellschaftlich cooler in Sport zu investieren, als in die Unterstützung von Menschen mit Problemen verschiedenster Art. Nur bin ich mir dann nicht mehr sicher, ob ich wirklich im richtigen Arbeitskreis gelandet bin.

Soweit meine persönlichen Eindrücke...
Anfang Zitieren Zitieren
Ric

Mitglied


Beiträge: 191
#47
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-26 11:52
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Hallo mek!

Du schreibst, dass in der zweiten Arbeitskreissitzung am 28.04. das Thema Sport hinzugekommen ist. Darüber schweigt sich interessanterweise das betreffende Protokoll komplett aus, von Sport ist hier keine Rede. Das aktuelle Protokoll vom 16.6. ist leider noch nicht online. Somit erfährt die interessierte Öffentlichkeit zumindest via Internet nicht gerade rasch und genau von den Vorgängen in den Arbeitskreisen.

Jetzt könnte man natürlich sagen, der interessierten Öffentlichkeit steht ja die Teilnahme an den Arbeitskreisen offen. Aber genau das hat meiner Meinung nach in speziell diesem Fall einen Schönheitsfehler. Die Kombination von sozialen Anliegen mit sportlichen Belangen in einem Arbeitskreis bringt die Gefahr mit sich, dass diese beiden Themenbereiche gegeneinander antreten müssen, wo sie eigentlich beide zweifelsfrei von großer Bedeutung sind.

Und wenn es jetzt so ist, dass jene Projekte mehr Chancen auf Verwirklichung haben sollen, für die bei einer Arbeitskreissitzung lauter geschrien wird, dann mag ich in Erinnerung rufen, dass jene, die von sozialen Projekten profitieren sollen gleichzeitig diejenigen sind, die den geringsten Zugang zu Diskussions- und Entscheidungsprozessen haben. Denn wer in unserer Gesellschaft auf die schiefe Bahn kommt, sei es durch Drogen etc. oder einfach durch Krankheit schwer gezeichnet ist, sitzt sicherlich kaum im Arbeitskreis, kann also nur darauf hoffen, dass irgendjemand seine Not erkennt und sich stellvertretend einbringt. Wir müssen uns also bewusst machen, dass größere Gruppen unserer Gesellschaft bei noch so viel Bürgerbeteiligung gar nicht in der Lage sind, ihre Anliegen im Stadterneuerungsprozess selbst vorzutragen. Im Gegensatz dazu halte ich jene Personenkreise, die sportlichen Tätigkeiten nachgehen grundsätzlich eher in der Lage, an solchen Veranstaltungen teilzunehmen und vielleicht auch einmal lautstark aufzutreten. Dass dann noch über soziale Ideen „gescherzelt“ werden muss, sollte uns alle nachdenklich machen!

Wäre jetzt natürlich spannend zu wissen, wie die Arbeitskreisleitung dieses Problem beurteilt? Oder der Vertreter der Stadterneuerung?

Liebe Grüße, Richard

*Rene* Link gekürzt.
geändert von rck am 2011-06-26 12:54
Anfang Zitieren Zitieren
mek

Mitglied


Beiträge: 39
#48
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-26 14:15
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
@ric

natürlich ist man sich offenbar des Spagats zwischen Sport und sozialem Bereich bewusst, daher wurde auch darauf hingewiesen, dass ein Motorikpark für Kinder UND Senioren UND Menschen mit besonderen Bedürfnissen geeignet ist, also man gleich 3 Personengruppen erreichen könnte.

Offenbar ist man sich aber nicht bewusst, dass es einen WESENTLICHEN Unterschied zwischen sozialen Basisangeboten und Ergänzungsangeboten (egal, ob Freizeit, Sport, etc) gibt, die zweifelsohne auch ihre Wichtigkeit und Berechtigung haben.

bzgl. Protokoll 2. AK Sitzung: Wenn du oben in die Überschrift schaust, wurde zum ohnehin bereits umfangreichen Namen des Arbeitskreises:
Soziales, Gesundheit, Frauen, SeniorInnen, Männer, Menschen mit besonderen Bedürfnissen

an der dritten Stelle der Aufzählungen Sport ergänzt. (Interessanterweise sind dafür die Kinder, Jugendlichen und Randgruppen weg, für die auch viele Projektideen entwickelt wurden)

Spannend finde auch bei der nun kommenden Abstimmung via e-mail, ob diese auch all jene die im 1. Arbeitskreis bei den vielen Ideen mitgearbeitet haben erreicht, also ob diese auch mitabstimmen, oder nur die 90% neu dazugekommenen, die in der letzten Arbeitskreissitzung dazugestoßen sind, und sicher ein gänzlich anderes Bild vom Arbeitskreis haben. Wobei sich natürlich auch die Frage stellt: Wo sind all die Leute von erstenmal hin? Bzw. wo kamen all die neuen beim 3ten mal her?
Von denen, die nicht mehr kommen, weiß ich nur von zwei Leuten, die ernsthafte Zweifel an der Verhältnismäßigkeit zwischen persönlichem Input (Zeit, Engagement, etc..) und realisierbaren Output haben. Und ich beginne mittlerweile diese Überlegungen auch in Betracht zu ziehen, vor allem dahingehend, dass ja angeblich nur 2-3 Projekte (wenn ich das gestern einige Beiträge oberhalb richtig gelesen habe) realisiert werden können. Im positivsten Fall kann ich es als eine Ideensammlung für die Zukunft betrachten, wobei dies eher bei diesem Aufwand einen das Gewissen beruhigenden Aspekt hat. Sicher, es kommen alle freiwillig hin, aber doch nur, denke ich, weil die Hoffnung in absehbarer Zeit etwas zu bewirken besteht, sonst könnte man sich auch irgendwo anders zum Heurigen setzen.
Anfang Zitieren Zitieren
FengK

Mitglied


Beiträge: 92
#49
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-26 15:11
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Anscheinend gibt's da noch mehr Unausgegorenes, wenn ich Euren beiden Beiträgen (@ric, @mek) folge ...

Den mulmigen Eindruck "viel Aufwand für wenig Ergebnis" habe ich auch. Vor allem habe ich noch nicht zuverlässig ermitteln können, wieviele Projekte jetzt tatsächlich für ganz Korneuburg Chancen auf Realisierung haben sollen: 2-3 pro AK (macht bei 5 AK also 10-15 Projekte für ganz Korneuburg), oder doch nur 2-3 Projekte insgesamt, dann würde nicht einmal ein Projekt pro AK zum Zug kommen können.

Im zweiten Fall lehne ich mich sofort zurück, -zig aufgewendete Freizeitstunden zur Erzeugung heißer Luft ist mir eine zu schwache Ausbeute.

Ich habe ebenfalls mein Problem damit (mschabl hat das am 27.4.2011 schon auf den Punkt gebracht), dass völlig unklar ist, was mit welchem (finanziellen) Input überhaupt realistisch zu verwirklichen ist. Ein paar Projektchen (sagen wir mal: ein Radweg, ein netter Kinderspielplatz und ein Bahnhof mit Hinterausgang) sind noch keine Stadterneuerung und schon überhaupt keine 30-Jahres-Zukunftsvision für Korneuburg.

Anders gesagt: Es ist schon nett, jetzt über ein paar kurzfristig realisierbare Projektideen zu reden. Aber eigentlich müsste man - im Sinne langfristiger Nachhaltigkeit und wenn man wirklich über die "nächsten 30 Jahre" eine positive Entwicklung vorantreiben will - zuerst über Strukturen und institutionalisierte Gremien reden, die imstande sind, Projekte auch wirklich und mit ausreichender Fachkenntnis zu betreuen. Ein paar engagierte Bürger, die sich dann und wann beim Wirten treffen, werden's nicht schaffen.

Mein nächster Gedanke ist dann allerdings: Diese Strukturen sollten wir eigentlich längst haben, und sie heißen: Stadtverwaltung, Gemeinderat, politische Parteien, ... - hmm.

Zurück zum AK Soziales:

Wenn ich richtig verstehe, hat sich bei "Soziales" der Sport nachträglich "dazugeschwindelt" (was ja im Prinzip sein darf), nur würde ich "Sport" wenn, dann im AK "Freizeit" ansiedeln. "Soziales" heißt, dort hilfreiche Angebote bereitzustellen, wo Menschen Unterstützung brauchen, weil sie aus eigenen Kräften nicht mehr ausreichend gut weiterkommen (@ric: du hast das für mich sehr treffend formuliert). Das hat mit Sport rein gar nichts zu tun.

(Abgesehen davon bin ich der Meinung - wie ich an anderen Stellen schon öfter mal gesagt habe - dass der Sport in Korneuburg ebenso wie in unserer Gesellschaft ohnehin um Größenordnungen mehr Beachtung - und Geld - bekommt, als er verdient; dazu kommt der ins Ungesunde gesteigerte Leistungsgedanke, der sich im "Sport" offenbar immer wieder ganz schnell breit macht: Kaum war unsere Kleine im Kinderturnen, wurde schon für den nächsten Wettbewerb trainiert und hätte sie mindestens 3x die Woche "trainieren" kommen sollen).

Anfang Zitieren Zitieren
FengK

Mitglied


Beiträge: 92
#50
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-26 15:35
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Da fällt mir doch gleich noch ein Unbehagen ein, das mich während der AK-Sitzungen immer wieder so ein bisschen angeknabbert hat:

Projekte, die "eh schon im Gange sind"; und solche, die "unrealistisch sind" (entsprechende Einordnung durch anwesende "wissende" Mandatare).

Mein Unbehagen kommt dabei aus der Ecke, wo "ein Radweg" nicht gleich "ein Radweg" ist: Es geht ja nicht nur darum, dass irgendwas gemacht wird, was man "Radweg" nennen kann, sondern auch wie und mit welcher Qualität und Ausformung (darüber zu reden machen wir uns nicht die Mühe und wäre auch der Zeitrahmen zu kurz).

So werden "Begriffe" aussortiert, noch bevor klar ist, was genau damit gemeint sein könnte.

Unter derselben Voraussetzung wird demnächst über eine Prioritätenreihung abgestimmt - auch hier, bevor noch geklärt worden ist, welche Projektideen wirklich hinter den Begriffen stecken, über die wir abstimmen.
Anfang Zitieren Zitieren
Ric

Mitglied


Beiträge: 191
#51
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-26 17:29
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Hallo,

der Umstand, dass keine konkrete Aussage über die Anzahl der zu verwirklichenden Projekte getroffen wird, schreckt mich nicht ganz so sehr. Es dürfte ja nicht so sein, dass die Stadt einen Lottogewinn gemacht hat und diese Summe jetzt zu verbrauchen ist - ich lasse mich gerne korrigieren;-). Habe den Eindruck, dass grundsätzlich eh kein Geld vorhanden ist, aber durch geschicktes Ausnützen von Fördermöglichkeiten manchmal eines aufstellbar sein könnte. Wie weit sich die Stadtregierung gerne als finanzarm darstellt und wie weit die Butgetsituation tatsächlich prekär ist, kann ich nicht beurteilen.

Für mich steht durchaus im Vordergrund, der Stadt primär eine Entwicklungsrichtung zu geben. Natürlich ist es wünschenswert, möglichst viele Projekte konkret gleich umzusetzen. Aber für mich kann die Stadterneuerungsdebatte auch dann als erfolgreich bezeichnet werden, wenn diese Richtung festgelegt werden kann und in weiterer Zukunft Projekte, die dieser Entwicklungsrichtung entsprechen, konsequent einer Umsetzung zugeführt werden können. Der Gedanke eines Leitbildes geht ja in genau diese Richtung.

Ein gewisser Zwang zum Sparen wird immer bremsend wirken, auf der anderen Seite kann genau das den positiven Effekt haben, noch mehr Gehirnschmalz für eine möglichst nachhaltige Mittelzuteilung aufzuwenden.

@mek: hoppala, da habe ich den Sport tatsächlich in der Überschrift übersehen:-O
Danke für den Hinweis!

Liebe Grüße, Richard
Anfang Zitieren Zitieren
FengK

Mitglied


Beiträge: 92
#52
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-26 22:20
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
... na ja:

Ich habe verstanden, dass 2011 an die 44 Mio Euro "in die Hand genommen" werden sollen (für alles, was die Stadt Korneuburg so tut, inkl. der städtischen - bezahlten - Dienstleistungen wie z.B. Müllabfuhr). Das "Vermögen" der Stadt ist schwer zu beziffern (und wird nicht erfasst), die aktuelle Kreditsumme (bei diversen Kreditgebern, zu einem guten Teil bei der Korneuburger Stadtsparkasse) beläuft sich auf - habe ich mal verstanden - 33 Mio Euro.

(Bitte um Korrektur, wenn "Wissende" was anderes wissen!)

Ich schreibe das deswegen so hin, weil (@Ric) "grundsätzlich eh kein Geld vorhanden" offensichtlich sehr relativ zu sehen ist: Kaufe ich mir ein Auto, kann ich mir vielleicht nicht gleichzeitig den Urlaub und den neuen Fernseher leisten. Und wenn ich nach Auto, Urlaub und Fernseher ebbe bin, habe ich vielleicht "kein Geld" mehr für die Schulbücher vom Sprößling (ich ärmster). Hätte ich aber bei Auto, Urlaub und Fernseher ein bisschen gespart, könnte ich für den Sprößling sogar zusätzlich noch eine Freizeitaktivität und schlimmstenfalls einen Nachhilfelehrer organisieren ...

Also: Wofür Geld da ist, hängt von unseren Prioritäten ab, wo wir's ausgeben wollen. Für "mehr Sicherheit" in Form einer nächtlichen Wachmannschaft (ein Beispiel an anderer Stelle hier im Forum); oder für eine/n JugendbetreuerIn im gut organisierten Jugendzentrum. Ein paar -zig Mio für den "unbedingt nötigen Autobahnanschluss Mitte" (kommt sicher früher oder später, da ist die Baulobby schon dahinter); oder doch lieber ein paar Tausender für einen netten Freizeit- und Badeplatz in der Au.

Ich bin dafür, dass für unsere Projekte in den AKs auch ganz klar ein Budget eingeplant wird - alles andere empfinde ich als "wünsch-dir-was" ohne realen Boden.

Die Bescheidenheit, dass wir armen Steuerzahler uns hilfeheischend bei irgendwelchen "Almosengebern" anstellen sollen, damit wir verwirklichen können, was uns wirklich am Herzen liegt ... nein, die fällt mir nicht so ganz leicht.
Anfang Zitieren Zitieren
Ric

Mitglied


Beiträge: 191
#53
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-27 21:50
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Hallo FengK,

wenn ich dich richtig verstehe, dann ist in unserer Gemeinde zwar kein Geld übrig, aber von vornherein sehr wohl eines vorhanden. So gesehen wäre es auch die Folge eines erfolgreichen Stadtentwicklungsprozesses, Ausgaben für von der Allgemeinheit „unerwünschte“ Projekte zu bremsen und somit Gelder freizumachen, die im Sinne der entwickelten Ziele eingesetzt werden können. Und das möglichst nachhaltig.

Versuche nochmals neugierig nachzufragen: in welchem Arbeitskreis hast du deine Erfahrungen gesammelt?

Liebe Grüße, Richard
Anfang Zitieren Zitieren
Ric

Mitglied


Beiträge: 191
#54
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-27 22:08
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Und noch ein Gedanke …

... zum Sport und zum Motto „Korneuburg bewegt sich“: Gab es da schon einmal den Gedanken, die im Sommer völlig brach liegenden Schulsportplätze der Allgemeinheit zu öffnen? Die Reaktionen der offiziellen Seiten dazu kann ich mir zwar fast schon selbst schreiben (das hats noch nie gegeben, was ist wenn jemandem etwas passiert, die gehören wem anderen …). Ich denke mir das jedes Mal, wenn ich beim tollen aber menschenleeren, weil abgesperrten HAK-Sportplatz vorbeigehe, der noch dazu im Zentrum der Stadt liegt.

Im Gegensatz dazu gibt’s in Wien die berühmten „Käfige“. Diese sind zwar hässliche, meist mit Asphaltbelag ausgestattete und mit hohen Gittern umzäunte Spielplätze. Ironischerweise wird manchmal darauf verwiesen, dass für die Kinder innerhalb der Käfige Freiheit herrscht, also die übrige Welt hinter Gittern eingesperrt ist, und nicht der Spielplatz selbst. Und interessant ist, dass es in denen nicht nur an sonnigen Tagen nur so wimmelt vor bewegungssüchtigen Kindern! Die Investitionen zum Aufsperren solcher Plätze müssen sich doch äußerst gering im Vergleich zu irgendwelchen Neuinvestitionen ausmachen.

Und bevor das Argument eines Platzwartes kommt: den gibt’s auf den Spielplätzen auch nicht, und dort frägt auch niemand danach, was denn sei, wenn jemandem etwas zustoßen sollte.

Der Wahlspruch „Korneuburg bewegt sich“ ist da interessanterweise doppeldeutig, denn für solche Dinge muss scheinbar in Korneuburg noch einiges in Bewegung kommen, bis sich die Korneuburgerinnen selbst bewegen dürfen;-)
Also: Korneuburg bewege sich bitte, damit sich die Korneuburgerinnen bewegen können!

Liebe Grüße, Richard
Anfang Zitieren Zitieren
mek

Mitglied


Beiträge: 39
#55
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-27 23:44
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Dem schließe ich mich 100%ig an. Es gibt sehr viele Ressourcen, die einfach nicht genutzt werden, weil dem eine "gewisse Denke" im Weg steht. Hauptargumente, die dieses Denken unterstützen, sind: Das war schon immer so (oder) wer übernimmt die Verantwortung (oder) wer garantiert für die Sicherheit...etc.. diese Arguemente erzeugen zwangsläufig eine gewisse Stagnation.

Du führst die Sportplätze in den Sommermonaten an und es gibt noch viele andere Möglichkeiten die nicht genützt werden.

Ein Beispiel für eine positive Entwicklung und über den Tellerrand blicken ist für mich die Stadt Tulln. Ich war als Kind oft in der Gegend (Omabesuche) und das war für mich ein absolutes Kaff mit einer stinkenden Zuckerfabrik. Heute ist Tulln eine lebenswerte Stadt, die Lebensqualität hat!

Sie haben genutzt was vorhanden war und es ausgebaut: ein Badeteich in der Au, eine Veranstaltungsbühne an der Donau, liebevolle Restauration und Gestaltung der Altstadt, ein Krankenhaus 5x so groß, wie unseres in Korneuburg, Ausbau und Werbung für die Gartenmesse.....ich könnte noch mit vielen Beispielen fortfahren.

Die Nutzung von vorhandenen Ressourcen um mehr Lebensqualität zu erreichen, funktioniert in Korneuburg bedauerlicherweise nur sehr bedingt. Leider wird immer noch geglaubt, das Rad neu erfinden zu müssen. Politisch ist es natürlich interessant schnelle Erfolge zu erzielen, aber diese schnellen Erfolge gehen zu Lasten der Bevölkerung. Wichtig wäre langfristiges ressourcenorientiertes Denken zur optimalen Nutzung für die Bevölkerung und ein Bewusstsein darüber, was eigentlich Lebensqualität bedeutet.
Anfang Zitieren Zitieren
thp

Mitglied


Beiträge: 254
#56
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-28 10:40
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
danke für die vielen Anregungen.

Zum AK soziales: die Themenbereiche die dieser AK abdecken soll ist eindeutig zu groß. Warum so eine breite Palette gewählt wurde kann ich nicht beantworten.

Grundsätzliche zu den AK: es scheint mir subjektiv so, dass die Teilnehmerzahl eher sinkend als wachsend ist. Einige der möglichen Gründe sind hier bereits aufgezählt worden.
Was es sicher nicht sein darf, ist das die AK zu Feigenblätter für die Politik verwendet werden.

Zum Geld: Es kann wirklich nicht gesagt werden wieviel Geld da ist. Nur ich persönlich finde, das in den AK alle Wünsche ausgearbeitet werden solln, unabhängig der Kosten. Sonst gehen evt. gute Ideen verloren, die in anderen Projekten dann evt. fehlen. Der Bürger sollte sich in erster Linie nicht in seinen Ideen einschränken lassen. Wenn dam so ist / wäre sind die AK sinnlos.

Einige Grundlagenprojekte (Leitbild, Stadtentwicklungskonzept, Verkehrskonzept, ....) müssen auf jeden Fall durchgeführt werden, da sich aus denen eine Linie ergibt. Sonst ergibt das Ganze nur ein Stückwerk.

Es gibt nicht nur den Fördertopf der Stadterneuerung. Es können auch andere "Töpfe" angezapft werden, und so Projekte verwirklicht werden, die in den AK ausgearbeitet wurden. Wenn man gleich alles wg. des Geldes verwirft, dann geht die Idee verloren.
Anfang Zitieren Zitieren
Ric

Mitglied


Beiträge: 191
#57
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-06-29 23:51
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Hallo,

weil wir schon vom Sport in unserer Stadt reden: gibt’s eigentlich Schätzungen, welche Anteile der Korneuburger Bürgerinnen

1. Spitzen- oder Leistungssport (Training mehrmals pro Woche + Wettkämpfe),

2. Breitensport (zumindest etwa wöchentlich als Hobby) oder

3. Keinen Sport betreiben?

Gibt es Ideen und Bestrebungen, die Gruppe 3 (kein Sport) dahingehend zu motivieren, sich in Richtung Breitensport zu entwickeln? In meiner subjektiven Wahrnehmung empfinde ich, dass der Gruppe 1 die meiste Aufmerksamkeit geschenkt wird, obwohl ich die Gruppe 3 als zahlenmäßig weitaus stärkste Gruppe einschätzen würde und obendrein es die Gruppe 3 doch dringend nötig hätte, etwas Bewegung in den Alltag einfließen zu lassen, alleine schon wegen der Gesundheit.

Liebe Grüße, Richard
Anfang Zitieren Zitieren
wkytir

Mitglied


Beiträge: 81
#58
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-07-05 21:24
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Ich war bei allen Sitzungen in "meinem" Arbeitskreis "Soziales, Gesundheit, Sport, Jugend, Frauen, SeniorInnen, Männer, Menschen mit besonderen Bedürfnissen" dabei, kann also eigentlich nichts verpasst haben.

In der letzten Sitzung am 16.6. haben wir keine Prioritätenreihung unserer Projektideen mehr geschafft und keinen gemeinsamen weiteren Sitzungstermin während der Sommermonate gefunden. Also wurde beschlossen, eine Reihung per Email zu versuchen.

Heute (also nach knapp 3 Wochen) erhalte ich ein Mail mit dem Protokoll der letzten Sitzung und mit einem Begleittext, der ausschließlich die neu während der Sitzungen hinzugekommenen Projektideen aus dem Bereich Sport zur Abstimmung stellt. Alle anderen der 8 Projektbereiche, die jeder für sich mehr mit "Soziales" zu tun haben als ausgerechnet der Sport, werden im Mail als "Maßnahmenpakete, die Schritt für Schritt zur Realisierung gebracht werden können" bezeichnet und sollen somit offenbar für den AK kein Thema mehr sein.

Mein erstauntes und fragendes Mail, nur ein paar Stunden später an Mag. Alfons abgeschickt (CC unser AK-Leiter sowie Bürgermeister Gepp und Vizebürgermeisterin Fuchs-Moser) kommt zurück: Herr Alfons urlaubt bis 18. Juli, als Abstimmungstermin war der 17. Juli festgesetzt. Also keine Chance auf rechtzeitige Klärung.

AK-Leiter, Bürgermeister und Vizebürgermeisterin hüllen sich vorläufig in Schweigen.

Ich fühle mich nach diesem Erlebnis zum Thema Stadterneuerung verschaukelt, hoffe aber einstweilen, dass ich das alles nur völlig falsch verstanden habe.
Anfang Zitieren Zitieren
Ric

Mitglied


Beiträge: 191
#59
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-07-05 21:55
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden

Hallo wkytir,

glaubst kannst du der interessierten Öffentlichkeit verraten, worüber hier genau abgestimmt werden darf? Die Protokolle von den Junisitzungen gibt’s leider alle noch nicht. Bin schon gespannt, wie umfangreich diese ausfallen werden, wenn sie Wochen später noch nicht fertig sind;-)



wkytir werden im Mail als "Maßnahmenpakete, die Schritt für Schritt zur Realisierung gebracht werden können" bezeichnet und sollen somit offenbar für den AK kein Thema mehr sein.


Verstehe ich das richtig, dass das emailvoting eine Prioritätenreihung erzeugen soll, wobei diese Themen nicht mehr im AK Soziales, Gesundheit, Sport, Jugend, Frauen, SeniorInnen, Männer, Menschen mit besonderen Bedürfnissen behandelt werden sollen. Die Arbeit des Aks wäre also abgeschlossen?

Liebe Grüße, Richard

Anfang Zitieren Zitieren
wkytir

Mitglied


Beiträge: 81
#60
AW: Bürgerbeteiligung - Stadterneuerung - Inputs, Ideen, Erwartungen, ...
2011-07-06 15:19
+0 / -0 Zum Bewerten bitte anmelden
Ich verstehe das Mail so, dass 7 konkrete Sportprojekte zur Abstimmung stehen.

Die 8 Projektbereiche, die mit "Soziales, Gesundheit, Jugend, Frauen, SeniorInnen, Männer, Menschen mit besonderen Bedürfnissen" zu tun haben (das war der ursprüngliche Titel des AK), wurden inhaltlich bisher nicht ausformuliert und sind einstweilen unausgegoren geblieben (dementsprechend meiner Meingung nach für eine Abstimmung noch gar nicht reif).

Die Formulierung im Mail war

Anbei das Protokoll der letzten Arbeitskreissitzung.

Bei den angeführten Projekten
[die im Protokoll stehenden, also alle?] handelt es sich großteils um Maßnahmenpakete, die nach entsprechender Recherche "Schritt für Schritt" zur Realisierung gebracht werden können.

Prioritätenreihung / "Onlinevoting" zum Themenbereich Sport/Bewegung ist aber notwendig und sinnvoll!

(Danach kommen die Details der Abstimmung und die Auflistung der zur Abstimmung stehenden Sportprojekte.)

Vielleicht ist es ja so gemeint, dass die (zur Abstimmung unreifen) Projektbereiche noch besonders intensiv behandelt werden sollen, bevor eine Prioritätenreihung erfolgen kann. Warum wir's im Gegensatz dazu beim Sport so eilig haben, weiß ich dann aber auch wieder nicht.


(Noch hat mein Mail an Hr. Alfons, AK-Leiter, Bürgermeister und Vizebürgermeisterin niemand beantwortet - also weiß ich nichts Neues.)

Ich hoffe noch immer, dass es NICHT so gemeint war (auch wenn es so klingt), als wären die sozialen Themen aus dem AK ausgeschieden und auf woanders und irgendwann "Schritt für Schritt" verschoben.
Anfang Zitieren Zitieren

<< 1 2 [ 3 ] 4 5 >>
| Antworten Antworten |

Werbung
Werbung wird ausgeblendet, sobald Sie sich angemeldet haben.
Latest Updates

Kasperltheater für stres...
created by Avatari, vor 2 Tagen (10 views)
thread

Mobiles Kasperltheater f...
created by Avatari, vor 2 Wochen (59 views)
thread

AW: veranstaltungen werft
created by thp, 2015-09-04 (36 rpls, 15224 views)
thread

AW: Präsentation eines V...
created by EliK, 2015-06-26 (1 rply, 7427 views)
thread



Kalender

So, 21. Apr


Mo, 22. Apr


Di, 23. Apr


Mi, 24. Apr


Do, 25. Apr


Fri, 26. Apr


Sa, 27. Apr




© 2006-2009
Kiesler phpWebSite consulting | Technorati Profile
Korneuburg News | Korneuburg Sport | Korneuburg Kultur | Korneuburg Immobilien
Korneuburg Jobs | Korneuburg Veranstaltungen | Korneuburg Links | Korneuburg Forum
Kiesler Photography

powered by phpWebSite, tuned by Kiesler phpWebSite Consulting
[3.7MB | 191 queries | browser unknown]

all content copyrighted unless noted otherwise. Please do not steal!